Der Bundesweite Fernstudientag ist eine Initiative des Fachverbandes Forum DistancE-Learning.

Archiv für 02.2009

Fernstudium für angehende Heilpraktiker

Geschrieben von: Fernakademie am 16.02.2009

Wer sich als Heilpraktiker niederlassen möchte, muss vor dem Gesundheitsamt sein Fachwissen unter Beweis stellen. Ab sofort bietet ein neuer Fernlehrgang an der Fernakademie für Erwachsenenbildung eine umfassende Vorbereitung auf die amtsärztliche Kenntnisüberprüfung und sorgt für ein solides Wissens-Fundament für die heilpraktische Arbeit.

Durch die flexible Lernmethode kann die Fortbildung berufbegleitend absolviert werden und ist daher ideal für Personen, die sich parallel zu ihrem Arbeitsalltag den Traum von einer eigenen Praxis erfüllen möchten. Für den Lehrgang sind keine medizinischen Vorkenntnisse notwendig – auch Personen ohne entsprechenden Berufshintergrund können sich damit auf die amtsärztliche Kenntnisüberprüfung vorbereiten. Der 20-monatige Kurs behandelt alle prüfungsrelevanten Themengebiete wie Anatomie, Physiologie und Pathologie sowie Grundlagen der Psychologie und Psychiatrie.Zusätzlich erarbeiten sich die Fernlernenden einen Überblick über wesentliche Naturheilverfahren. In einem integrierten Seminar erlernen die Teilnehmer die für die Prüfung nötigen Fertigkeiten wie Injektions- und Untersuchungstechniken.

Die Fernakademie für Erwachsenenbildung hat bereits langjährige Erfahrung in der Vorbereitung auf amtsärztliche Überprüfungen: Seit Jahren können sich Interessierte an dem Institut mit dem Fernlehrgang „Psychotherapie“ auf die behördliche Überprüfung für Psychotherapie nach dem Heilpraktiker-Gesetz vorbereiten.

Fragen zu dem Lehrgangsangebot sowie zum Leistungs- und Service-Paket der Fernakademie für Erwachsenenbildung beantwortet die Studienberatung montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 0800 / 140 1 140. Weitere Informationen im Internet unter www.fernakademie-klett.de.

 

 

Mit dem Online-Campus der Euro-FH wird Ihr Fernstudium lebendig!

Geschrieben von: Euro-FH am 13.02.2009

Mit dem Online-Campus der Euro-FH wird Ihr Fernstudium lebendig!

Als Studierender der Euro-FH haben Sie während der gesamten Dauer Ihres Studiums Zugang zum Online-Campus und können die vielfältigen Funktionen Ihres virtuellen Lernraums uneingeschränkt nutzen. Der Online-Campus bietet Ihnen zahlreiche Kommunikationsmöglichkeiten: Sie nehmen an Diskussionen in den Foren zu den Studieninhalten teil, tauschen sich im Chat mit anderen Studierenden aus oder holen sich per E-Mail Rat von Ihrem Tutor.

Online-Chats – Diskutieren in den Online-Seminaren

Während Ihres Fernstudiums nehmen Sie aktiv an einem Online-Seminar teil. Dort diskutieren Sie mit Ihren Kommilitonen und einem Moderator praxisnahe Fallstudien zu einem vorgegebenen Thema in englischer Sprache.

Curriculum-Manager – Sichere Führung durch Ihr Fernstudium

Der Curriculum-Manager führt Sie sicher durch Ihr Studium. Hier finden Sie aktuelle Informationen, ergänzende Studienmaterialien, Beiträge von Ihren Kommilitonen und Studienhilfen zu den einzelnen Studienheften.

Notenübersicht – Aktuelle Infos auf einen Blick

Eine weitere wichtige Funktion des Online-Campus: Er vermittelt Ihnen ständig aktuelle Informationen zu Ihrem Fernstudium, wie z. B. Notenübersicht, Studienplaner mit den zu absolvierenden Aktivitäten im Rahmen Ihres Fernstudiums, Übersichten mit den Präsenzterminen und detaillierten Hinweisen zu den Veranstaltungsorten sowie zur Vorbereitung auf Ihr Auslandsstudium.

Speziell für Euro-FH-Studenten – Studienlizenzen und kostenloser Zugang zur Online-Bibliothek

Sie erhalten über den Online-Campus z. B. auch einen exklusiven und für Sie kostenlosen Zugang zu getAbstract. getAbstract bietet eine Online-Bibliothek mit mehr als 4.000 Zusammenfassungen von weltweit relevanten und herausragenden Wirtschaftsbüchern. Außerdem stehen Ihnen durch unsere Kooperationen, z. B. mit Apple und Microsoft, für Hard- und Software spezielle Studenten-Tarife zur Verfügung.

Wenn Sie Fragen zum Fernstudium an der Euro-FH haben, wenden Sie sich montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr direkt an unsere kostenfreie Studienberatung unter der kostenlosen Telefonnummer: 0800 / 33 44 377

Wie funktioniert ein Fernstudium?

Geschrieben von: ILS Institut für Lernsysteme am 13.02.2009

Wie funktioniert ein Fernstudium?

Sie lernen mit modernem, leicht verständlichem Studienmaterial, das praxisgerecht und genau auf Ihre Ziele abgestimmt ist. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen – umfassend betreut und unterstützt von Ihrem persönlichen Learncoach und einem Team kompetenter Fernlehrer. Für berufstätige Erwachsene ist dies eine ideale Lernform.
1. Sie können jederzeit starten – ohne Risiko

Haben Sie Ihr Studienziel gewählt? Dann kann es sofort losgehen. Füllen Sie Ihre persönliche Studienanmeldung aus und senden Sie uns diese per Post zu. Sollte Ihnen Ihr Fernlehrgang innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt nicht zusagen, senden Sie uns die Studienunterlagen zurück. Es entstehen keine Kosten für Sie.

2. Sämtliche Studienunterlagen kommen zu Ihnen nach Hause
Wir stellen Ihnen Ihr Startpaket zusammen, das Sie schon nach wenigen Tagen per Post erhalten. In diesem Paket sind Ihr erstes Studienmaterial, wichtige Unterlagen zu Ihrem Fernlehrgang sowie die Namen Ihrer Ansprechpartner enthalten. Zusätzlich erleichtert Ihnen ein beiliegender Studienleitfaden mit vielen hilfreichen Tipps und Anregungen den problemlosen Einstieg in Ihren Lehrgang.
Die Inhalte der Studienmaterial-Sendungen sind immer optimal auf Ihre Lernphasen abgestimmt.

3. Sie lernen, wann, wo und wie Sie wollen
Zu welchem Zeitpunkt Sie Ihren Lehrgang starten, bestimmen Sie selbst. Es gibt keinen vorgegebenen Schuljahresbeginn oder Semesteranfang. Sie lernen immer dann, wenn Sie Zeit haben, und dort, wo es Ihnen Spaß bringt: abends auf dem Sofa, am Wochenende im Grünen etc. Ein ILS-Fernlehrgang spart zeitraubende und kostenintensive Anfahrtswege. Für Ihren Lehrgang geben wir die durchschnittliche Studiendauer pro Woche an. Von diesen Empfehlungen können Sie auch abweichen; gerne stellen wir Ihnen einen individuellen Zeitplan auf.
Sie bestimmen Ihr Lerntempo selbst – ideal für Berufstätige.

4. Schritt für Schritt zum Ziel

Stellen Sie fest, wie leicht verständlich und anschaulich der Lehrstoff dargestellt ist. In jedem Heft gibt es eine Reihe von Testfragen, mit denen Sie Ihr Wissen überprüfen können. Musterlösungen im Anhang zeigen Ihnen, ob Sie richtig liegen. Am Ende des Studienheftes finden Sie dann eine Einsendeaufgabe, die Sie handschriftlich oder am PC lösen können. Anschließend senden Sie Ihre Lösungen per Post, Fax, E-Mail oder über das Online-Studienzentrum an das ILS. Das Online-Studienzentrum bietet eine Vielzahl besonderer Serviceleistungen, wie Foren und Chats, um sich mit Studienkollegen auszutauschen.
Entspanntes Studieren – mit leicht verständlichen Studienunterlagen.

5. Umfassend betreut durch persönliche Fernlehrer

Für jedes spezielle Fachgebiet stehen Ihnen persönliche Fernlehrer zur Verfügung. Sie korrigieren und benoten Ihre Einsendeaufgaben – und versehen sie mit hilfreichen Kommentaren. Während Ihres gesamten Lehrgangs können Sie ihnen direkt Fragen stellen. Sie erreichen sie per Post, Fax, Mailbox oder über das Online-Studienzentrum im Internet. So bekommen Sie immer Feedback auf Ihre Arbeiten und werden schnell erste Erfolgserlebnisse haben. Für alle organisatorischen Fragen (z. B. zu Bescheinigungen, unterstützenden Seminaren oder Zwischenzeugnissen) steht Ihnen zudem eine persönliche Ansprechpartnerin aus dem ILS-Studienservice zur Verfügung, die dafür sorgt, dass Sie Ihren Lehrgang erfolgreich abschließen.
Von Beginn an gerne für Sie da: Ihre persönlichen Fernlehrer.

6. Erfolgreicher Abschluss
Über 90 % der Personalentscheider* beurteilen Absolventen von Fernlehrgängen als zielstrebig und motiviert. Sie haben gelernt, selbstständig zu arbeiten und sich auf einem wichtigen Gebiet fachlich weiterqualifiziert. Solche Mitarbeiter braucht jedes Unternehmen. Mit einem ILS-Abschluss haben Sie also entscheidende Schritte für Ihre persönliche und berufliche Laufbahn eingeleitet. Bleibt nur noch eines zu sagen: viel Erfolg!
Ein ILS-Abschluss bringt Sie voran.

*Quelle: forsa-Studie “Bedeutung und Akzeptanz des Fernlernens als Methode neben beruflicher Weiterbildung”, 2008

Chancen im 2. Gesundheitsmarkt – Vorträge und Diskussionsrunde

Geschrieben von: Deutsche Hochschule für Präventation und Gesundheitsmanagement am 13.02.2009

<!– @page { size: 21cm 29.7cm; margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } –>

Der GETUP-Kongress, der am 24. und 25. April im Rahmen der FIBO in Essen stattfindet, bietet ein abwechslungsreiches Programm mit Fachvorträgen und Diskussionsrunden. Ein besonderes Highlight ist der Programmpunkt „Chancen im 2. Gesundheitsmarkt“ am ersten Kongresstag. Hier zeigen Keynotespeaker und Experten auf, welche Möglichkeiten der 2. Gesundheitsmarkt für Unternehmen und Personen bietet, die selbst die Initiative ergreifen. Als Referenten konnten die Veranstalter den Arzt der Deutschen Fußballnationalmannschaft, Prof. Dr. Tim Meyer, Präventionsexperte Prof. Dr. Thomas Wessinghage und Dr. Karsten Neumann von der Unternehmensberatung Roland Berger gewinnen.

Als 2. Gesundheitsmarkt werden i.d.R. alle privat finanzierten Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Gesundheit bezeichnet. Dabei reicht das Spektrum von frei verkäuflichen Arzneimitteln über Funktional Food wie z. B. probiotischen Jogurt bis hin zur Mitgliedschaft im Fitness- oder Gesundheitsstudio. Alleine die demografischen Entwicklungen in unserem Land und das wachsende Gesundheitsbewusstsein der Deutschen bedeuten für alle Anbieter innovativer Produkte und Dienstleistungen mit Gesundheitsbezug in den kommenden Jahren ein weiter wachsendes Potenzial. Ein solches Wachstum bietet Raum für innovative Geschäftsmodelle. Um neben zahlreichen anderen Anbietern im 2. Gesundheitsmarkt zu bestehen müssen Unternehmen der Zukunftsbranche Prävention, Fitness und Gesundheit sowohl ihre potenziellen Kunden als auch die Gegebenheiten des 2. Gesundheitsmarktes genauso gut kennen, wie sie es in ihren angestammten Märkten durch jahrelange Markterfahrung bereits tun.

Im ersten Vortrag des Programmpunktes „Chancen im 2. Gesundheitsmarkt“ mit dem Titel „Präventive Effekte durch Sport – Was ist gesichert?“ wird Prof. Dr. Tim Meyer, der Mannschaftsarzt der Deutschen Fußballnationalmannschaft, die Grundlagen der Prävention aus medizinischer Sicht erläutern, die Notwendigkeiten einer aktiven Gesundheitsförderung aufzeigen und den aktuellen Wissensstand vorstellen.

Darauf folgt der Vortrag von Dr. Karsten Neumann von der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants, der sich mit den Chancen für Fitness- und Gesundheitsunternehmen im 2. Gesundheitsmarkt beschäftigt. Er ist Autor der Studie „Der Zweite Gesundheitsmarkt – Die Kunden verstehen, Geschäftschancen nutzen“.

Im Anschluss daran zeigt der Präventionsexperte Prof. Dr. Thomas Wessinghage, ärztlicher Direktor der Medical Park Kliniken und Professor der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement auf, wie sich eine moderne Klinik für die Anforderungen der Zukunft fit machen kann.

Im abschließenden Vortrag von Birge-Svenja Gebhard wird dann deutlich, wie Fitnessunternehmen das Thema Prävention nutzen können, um im Rahmen von Firmenkooperationen regional ansässige, mittelständische Unternehmen als Kunden zu gewinnen.

Zum dritten Mal findet 2009 während der FIBO, der Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit in Essen, ein Fachkongress für die Fitness- und Gesundheitsbranche statt. Veranstalter sind die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (www.dhfpg.de) und der Messeveranstalter der FIBO Reed Exhibitions. Am 24. und 25. April 2009 können die Kongressteilnehmer ein interessantes Kongressprogramm mit einem Besuch der FIBO-Messehallen verbinden. Foren zu den Themenfeldern Bewegung, Ernährung und Management sind ebenso Teil des abwechslungsreichen Programms wie Best-

Practice-Konzepte und der Themenblock „Chancen im 2. Gesundheitsmarkt“ mit anschließender Diskussion. Der GETUPKongress (www.getup-kongress.de) versteht sich als Forum für Fachleute aus der Fitness- und Gesundheitsbranche und steht allen interessierten Teilnehmern offen. Zahlreiche Experten wie z. B. Prof. Dr. Tim Meyer, der Arzt der Deutschen Fußball Nationalmannschaft, und Dr. Nicolai Worm, Ernährungswissenschaftler und Begründer der LOGI-Methode, konnten als Referenten gewonnen werden.

Infos zum GETUP-Kongress erhalten Sie auf der Homepage des Kongresses unter www.getup-kongress.de

Infoveranstaltungen am 27. Februar 2009
Im Rahmen des Fernstudientages 2009 bietet die Hochschule an mehren Studienzentren Infoveranstaltungen an: Studienzentrum Köln ab 15.00 Uhr, Studienzentrum Saarbrücken ab 15.00 Uhr und Studienzentrum Leipzig ab 18.00 Uhr.

Unter folgendem Link können sich Interessenten kostenlos zu Infoveranstaltungen der Hochschule anmelden: Infoveranstaltungen 2009.

Qualität erkennen: Was macht gute Fernlernangebote aus?

Geschrieben von: fernstudium-infos.de am 11.02.2009

Im unübersichtlichen Fernlernmarkt bietet ein neuer Qualitätsstandard Orientierung: Die Norm PAS 1037 ist das zentrale Thema des Fachkongresses „Bildung und Qualität“ am 27. Februar – dem Bundesweiten Fernstudientag. Markus Jung, Geschäftsführer von Fernstudium-Infos.de, berät am Bundesweiten Fernstudientag in einem ganztägigen Chat unter www.fernstudium-infos.de Fernlern-Interessierte.

Vor allem in Krisenzeiten ist es für Arbeitnehmer wichtig, sich aktiv weiterzubilden: Neue Qualifikationen sichern den Arbeitsplatz und sind Türöffner im Bewerbungsgespräch. Die Teilnahme an Fernkursen und Fernstudiengängen ist für Berufstätige eine attraktive Möglichkeit – und die Auswahl ist groß: Mehr als 330 Institute bieten über 2.100 Lehrgänge an. „Es ist nicht einfach, den richtigen Anbieter zu finden“, weiß Markus Jung, Geschäftsführer von Fernstudium-Infos.de. „Bei der Entscheidung sollte man darauf achten, dass ein Lehrgang aktuelle Materialien bietet und berufsrelevant ist. Wichtig ist auch, dass die Tutoren qualifiziert sind und die Betreuung ernst nehmen.“ Der Fachverband Forum DistancE-Learning hat zur besseren Einschätzung der Qualität von Fernlernangeboten die Norm PAS 1037 eingeführt. Sie basiert auf der branchenübergreifenden ISO-Norm für Qualitätsmanagement.

Sicher das richtige Fernlernangebot wählen

Die Akzeptanz des neuen Qualitätsstandards in der Branche ist groß, weiß Jung: „Obwohl es das Zertifikat erst seit einem Jahr gibt, haben schon sechs Anbieter die aufwändige Lizenzierung durchlaufen, bei weiteren ist der Prozess in vollem Gang.“ Die neue PAS-Norm ergänzt die Zulassung durch die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU), ohne die Institute keine allgemein- oder berufsbildenden Fernlehrgänge anbieten dürfen. „Mit der PAS-Zertifizierung haben die Fernlerner ein wichtiges Qualitätsmerkmal an der Hand“, sagt Brancheninsider Jung. „Die zertifizierten Anbieter belegen damit, dass sie über ein kundenorientiertes Managementsystem verfügen, das von einer externen Stelle überprüft wurde.“ Jeder Anbieter muss für die Zertifizierung einen Report erstellen. Darin listet er auf, wie er die Qualität der Lehrmaterialien und Lehrkörper sicherstellt, wie die Betreuung gestaltet ist und welche Kommunikationsmittel verwendet werden. Externe Zertifizierer überprüfen die Angaben alle drei Jahre in einem Audit.
(mehr…)

Neue Weiterbildungen beim IST-Studieninstitut starten im April

Geschrieben von: IST am 10.02.2009

Das IST-Studieninstitut bietet seit 20 Jahren hochwertige Aus- und Weiterbildungen in den Wachstumsbranchen „Sport & Management“, „Tourismus & Gastgewerbe“ sowie „Fitness, Wellness & Gesundheit“ an. Im April 2009 starten erstmalig einige neue Weiterbildungen: „Wellnessmassagen“, „Ayurvedischer Gesundheitsberater“, „Fitnesstraining A-Lizenz“, „Betriebswirt für Systemgastronomie“, „Sporteventmanagement“ und „Mentaltraining“.

 

Wellnessmassagen:

Dieser neue Lizenz-Kurs vermittelt fundierte Grundlagen und einen umfassenden Überblick über verschiedene Massagetechniken im Wellnessbereich. Neben klassischen Massagen lernen die Teilnehmer auch aktuelle Massagetrends, wie z.B. Hot Stone-, Ayurveda- und Klangschalenmassage, kennen.

 

Ayurvedischer Gesundheitsberater:

Bei dieser Weiterbildung eignen sich die Teilnehmer umfassendes Know-how über die ayurvedische Gewürz- und Ernährungslehre, die ayurvedische Pflanzenheilkunde und die verschiedenen Ansatzpunkte der Ayurvedatheraphie an und können anschließend individuelle Gesundheitsberatungen im Hinblick auf ayurvedische Ernährung durchführen und ayurvedische Massagetechniken anbieten.

 

Fitnesstraining A-Lizenz:

Durch diesen Lizenzkurs erwerben die Teilnehmer das Know-how, um auf die individuellen Trainingsziele ihrer Kunden eingehen zu können und sie professionell und individuell zu betreuen. Dabei lernen sie sowohl die Planung für das Kraft- und Cardio-Training als auch verschiedene Trainingsmethoden kennen.

 

Betriebswirt für Systemgastronomie:

Diese Weiterbildung bereitet Mitarbeiter mit Berufserfahrung sowie engagierte Fachleute aus der Systemgastronomie auf eine Tätigkeit im mittleren Management vor. Die Absolventen verfügen über branchenspezifisches Managementwissen und können zum Beispiel Positionen mit Personal- und Budgetverantwortung übernehmen.

 

Sporteventmanagement:

Für eine erfolgreiche Tätigkeit in der Sporteventbranche vermittelt diese Weiterbildung den Teilnehmern neben kaufmännischem Grundlagenwissen das notwendige spezielle Know-how, um Sportevents konzipieren, organisieren, durchführen und deren Erfolg kontrollieren zu können.

 

Mentaltraining:

Hier erwerben die Teilnehmer umfassende Kenntnisse, um als Mentaltrainer Athleten und Mannschaften im psychologischen Bereich zu fördern und zu unterstützen – beispielsweise im Umgang mit Drucksituationen oder bei der punktgenauen Konzentration bei Wettkämpfen. Außerdem geben Sie Hilfestellungen bei Aspekten wie Konfliktmanagement, Gruppenführung oder Entspannungstechniken.

 

Ausführliche Informationen zu diesen erstmals im April startenden Weiterbildungen gibt es unter der deutschlandweit kostenfreien Rufnummer 0800-4780800 oder auf www.ist.de.

Multifunktionsanlage gibt Hochschule „sehr gut“ für duales Studium

Geschrieben von: Deutsche Hochschule für Präventation und Gesundheitsmanagement am 10.02.2009


Als „sehr gut“ bezeichnet Barbara Scheck, Geschäftsführerin der SportScheck Allwetteranlage, die Erfahrungen mit Alexander Höhn, der im Studiengang „Bachelor in Fitnessökonomie“ an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (www.dhfpg.de) studiert. Den betrieblichen Teil seines dualen Studiums absolviert Alexander Höhn im Fitnessbereich der Multifunktionsanlage, die neben Tennis und Reiten auch ein Vier-Sterne-Hotel im Angebot hat.

Das Studium an der Deutschen Hochschule verbindet eine betriebliche Ausbildung mit einem Fernstudium und kompakten Präsenzphasen an Studienzentren in Deutschland (bundesweit), Österreich oder der Schweiz. Als besonders positiv bezeichnete Barbara Scheck als Unternehmerin die durch dieses praxisnahe Studiensystem besonders geringen Abwesenheitszeiten der Studierenden. Ab Februar 2009 startet ein zweiter Studierender seine Arbeit im Unternehmen, weitere sollen bald folgen. „Die ersten Gespräche für einen dritten Studierenden laufen bereits“, so die Geschäftsführerin. Ab Februar 2009 startet ein zweiter Studierender seine Arbeit im Unternehmen, weitere sollen bald folgen. „Die ersten Gespräche für einen dritten Studierenden laufen bereits“, so die Geschäftsführerin.


„Die Hochschule war mir bereits seit Längerem ein Begriff, dann habe ich mich näher informiert und sofort viele Vorteile entdeckt“, erklärt Barbara Scheck. Besonders schätzt sie vor allem die geringen Abwesenheitszeiten der Studierenden, die lediglich ca. 20 Tage im Jahr aufgrund von Präsenzphasen fehlen und somit dem Ausbildungsbetrieb fast ohne Pause als wertvolle Arbeitskraft zur Verfügung stehen. „Ein Azubi zum Sport- und Fitnesskaufmann hingegen ist lediglich neun Monate im Betrieb, wenn man die Berufsschule und den Urlaub berücksichtigt“, rechnet sie auf.  Vorwiegend sind die Studierenden im Fitnessbereich der Allwetteranlage (www.allwetteranlage.de) am Empfang, in der Kundenberatung und bei der Veranstaltungsplanung und -durchführung eingesetzt. „Die Studierenden können ihr Fachgebiet selbst wählen und werden von uns dementsprechend eingesetzt, da wir als Multifunktionsanlage in vielen Bereichen qualifizierte Arbeitskräfte benötigen“, erklärt Barbara Scheck.

Überzeugt hat Barbara Scheck vor allem die Motivation und Identifikation mit ihrem Ausbildungsunternehmen, welche die Studierenden der Deutschen Hochschule an den Tag legen. „Aushilfskräfte, die den Job bei uns als Nebentätigkeit angesehen haben, konnten uns in punkto Motivation selten überzeugen. Zudem hatten wir bei 400-Euro-Kräften eine extrem hohe Fluktuation der Arbeitskräfte“, berichtet B. Scheck von Problemen. „Die Studierenden sehen durch ihr Studium Entwicklungspotenzial und sind gerade im Kundenkontakt erfolgreicher als Aushilfskräfte. Ich sehe eine deutliche Verbesserung durch die Zusammenarbeit mit Studierenden“, betont sie. Mögliche Gründe: Die Studierenden sind während ihres dreijährige Studiums fest im Unternehmen angestellt und erhalten ein Gehalt auf Azubi-Niveau. Durch die nur geringen Abwesenheitszeiten und die dadurch mögliche frühe Übernahme von Verantwortung eröffnen sich für die Studierenden Chancen auf verantwortungsvolle Tätigkeiten.

Infoveranstaltungen am 27. Februar 2009
Im Rahmen des Fernstudientages 2009 bietet die Hochschule an mehren Studienzentren Infoveranstaltungen an: Studienzentrum Köln ab 15.00 Uhr, Studienzentrum Saarbrücken ab 15.00 Uhr und Studienzentrum Leipzig ab 18.00 Uhr.

Unter folgendem Link können sich Interessenten kostenlos zu Infoveranstaltungen der Hochschule anmelden: Infoveranstaltungen 2009.

Die vollständige Testimonial-Story lesen Sie auf der Homepage der Hochschule unter www.dhfpg.de

Fit für die Wirtschaftskrise? Präsident der Euro-FH kommentiert Konjunkturpaket II

Geschrieben von: Euro-FH am 6.02.2009

Präsident der Euro-FH kommentiert Konjunkturpaket II

Hamburg. Die Bundesregierung möchte mit dem Konjunkturpaket II eine zwei Milliarden Euro schwere „Bildungs- und Qualifizierungsoffensive“ starten. Neben Handwerkern – die Sanierungen an Schul- und Hochschuleinrichtungen ausführen – werden von dem Geld hauptsächlich Beschäftigte, die bereits in Kurzarbeit sind und Arbeitslose profitieren. „Diese Beschlüsse zur Qualifizierung von Kurzarbeitern und Erwerbslosen sind ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung“, analysiert Prof. Dr. Jens-Mogens Holm, Präsident der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH), das Maßnahmenpaket der Koalition. „Wichtig wäre jedoch außerdem, dass auch Arbeitnehmer, die jetzt noch nicht direkt von der Krise betroffen sind, vorausschauend überlegen, durch welche Weiterbildungsmaßnahmen sie krisenfester werden können.“ Denn Qualifikation – da sind sich alle einig – ist immer noch der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit.

Aus diesem Grund hätte sich Holm auch ein weitsichtigeres Maßnahmenpaket von der amtierenden Bundesregierung gewünscht: „Wenn wir laut unserer Bundeskanzlerin ‚gestärkt aus der Krise hervorkommen’ wollen, sollte nicht erst in Weiterbildung investiert werden, wenn akut Arbeitslosigkeit droht oder bereits eingetreten ist.“ Zwar gibt es durchaus Förderangebote für Weiterbildungsmaßnahmen von Arbeitnehmern, doch da Bildung Ländersache ist und im Entscheidungsbereich der Kultusminister liegt, existieren von Land zu Land unterschiedliche Möglichkeiten. In zwölf Bundesländern differiert beispielsweise der Anspruch auf Bildungsurlaub zwischen fünf und zehn Tagen. Arbeitnehmer in den restlichen vier Bundesländern – Baden-Würtemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen – gehen dagegen ganz leer aus. Ihnen steht gar kein zusätzlich bezahlter Urlaub für berufliche Weiterbildung zu. Ähnlich uneinheitlich zeigt sich die Situation bei finanziellen Zuschüssen. Die Einwohner Nordrhein-Westfalens können einen „Bildungsscheck“ beantragen, in Hessen gibt es den „Qualifizierungsscheck“ und seit Sommer 2008 hat die Bundsregierung mit der „Bildungsprämie“ ein eigenes Förderprogramm aufgelegt. Dabei ist jede Maßnahme an unterschiedliche Antragsstellungen, Voraussetzungen und Bedingungen geknüpft und führt zu einem erheblichen bürokratischen Aufwand.

„Fördermöglichkeiten – vor allem auch finanzieller Art – sollten einheitlicher und transparenter gestaltet werden“, regt Holm an, „hier besteht noch großes Verbesserungspotential auf dem Weg zur Bildungsgesellschaft.“ Aber auch das Engagement auf Unternehmensseite hält Holm für ausbaufähig. „Arbeitgeber müssen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ihre Mitarbeiter bei Qualifizierungsmaßnahmen unterstützen. Denn selbstverständlich kommen Investitionen in die Weiterbildung von Arbeitnehmern letztlich auch den Unternehmen zugute – und stärken sie somit, um der Wirtschaftskrise zu begegnen.“

Als eine der größten Fernhochschulen Deutschlands bietet die Euro-FH Fernstudiengänge sowie Hochschulkurse auf akademischem Niveau, die speziell auf die Bedürfnisse Berufstätiger zugeschnitten sind. Damit trifft sie den Nerv der Zeit, denn eine repräsentative Bevölkerungsumfrage von forsa ergab: Jeder Zweite glaubt, dass Arbeitnehmer, die sich regelmäßig weiterbilden, künftig weniger um ihren Arbeitsplatz fürchten müssen als andere. Je höher die formale Vorbildung, desto anerkannter ist kontinuierliches Weiterbildungsengagement. Bei den Befragten mit Abitur und Studium sind 64 Prozent der Meinung, dass die Arbeitsplätze von Arbeitnehmern mit kontinuierlichem Weiterbildungsengagement sicherer sind.

Ausführliche Informationen zum Studium finden Sie unter www.Euro-FH.de.

Radiointerview mit dem Leiter der ILS-Studienberatung

Geschrieben von: ILS Institut für Lernsysteme am 6.02.2009

Der Radiosender egofm führte vor ein paar Tagen ein Interview mit Daniel Husen, dem Leiter der ILS-Studienberatung, über Fördermöglichkeiten wie zum Beispiel das Meister-BAföG.

Hier geht es zum vollständigen Interview auf egofm!

Die Studienberatung des ILS informiert nicht nur über die verschiedenen Fernlehrgänge am ILS und hilft bei der Wahl der individuell passenden Weiterbildung –  sie informiert auch über die zahlreichen finanziellen Fördermöglichkeiten, die für die Weiterbildung per Fernlehrgang in Anspruch genommen werden können.

„Meister-BAföG gibt es nicht nur für angehende Meister – sondern eventuell auch für Sie“, diesen Satz sagen die Studienberaterinnen und -berater beim ILS zum Beispiel zigmal am Tag. Neben dieser Förderungsmöglichkeit gibt es aber auch noch viele andere. Welche, das erklärt Daniel Husen, Leiter der Studienberatung, im Radiointerview mit dem Sender egofm.

Wenn Sie weitere Fragen zu den über 250 stattlich zugelassenen ILS-Fernlehrgängen haben sowie sich über Möglichkeiten informieren möchten, finanzielle Förderungen für ihre Fortbildung per ILS-Fernlehrgang, in Anspruch zu nehmen, melden Sie sich montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr bei der kostenlosen Studienberatung unter 0800 / 123 44 77. Wir beraten Sie gern!

Einen ausführlichen Artikel darüber, wie Meister-BAföG “funktioniert”, lesen Sie übrigens hier im Blog.

Dritter Deutscher Meistertitel für Ringer des KSV Köllerbach

Geschrieben von: Deutsche Hochschule für Präventation und Gesundheitsmanagement am 6.02.2009

<!– @page { size: 21cm 29.7cm; margin: 2cm } –>

Angehender Fitnessökonom Jan Fischer gewinnt seinen Kampf deutlich

Am vergangenen Samstagabend schafften es die Ringer des KSV Köllerbach zum zweiten Mal in Folge ihren Titel als Deutscher Mannschaftsmeister zu verteidigen. Eine 19:21 Niederlage im Rückkampf gegen den 1. Luckenwalder SC reichte den Ringern um Jan Fischer, der seit 2007 an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement im Studiengang „Bachelor in Fitnessökonomie“ studiert, um den dritten Sieg in Folge zu landen. Den Hinkampf gegen Luckenwalde hatte der KSV Köllerbach deutlich mit sieben Punkten Vorsprung gewonnen. Jan Fischer gewann seinen Kampf routiniert und deutlich mit 3:0 gegen Mark Madsen.

Bachelor in Fitnessökonomie“
Der Studiengang „Bachelor in Fitnessökonomie“ der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement“ qualifiziert zum Manager, der Fitness- und Freizeitunternehmen auf strategischer sowie operativer Ebene kaufmännisch leitet und für die Mitarbeiterführung sowie für die Konzeption und die Umsetzung der Fitnessprogramme zuständig ist. Das duale Studiensystem, dass eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen verbindet ist dabei auch für Profisportler optimal: Sie können aufgrund des Fernstudiums und ihre Lernzeiten optimal auf den Trainings- und Arbeitsalltag abstimmen. Da sie lediglich rund 20 Tage im Jahr aufgrund von Präsenzphasen ihre Wettkampfvorbereitungen unterbrechen müssen, sind sie auch weiterhin in der Lage Topleistungen zu zeigen.

Infos zum Studiensystem finden Sie hier.

Infoveranstaltungen am 27. Februar 2009
Im Rahmen des Fernstudientages 2009 bietet die Hochschule an mehren Studienzentren Infoveranstaltungen an: Studienzentrum Köln ab 15.00 Uhr, Studienzentrum Saarbrücken ab 15.00 Uhr und Studienzentrum Leipzig ab 18.00 Uhr.

Unter folgendem Link können sich Interessenten kostenlos zu Infoveranstaltungen der Hochschule anmelden: Infoveranstaltungen 2009.

Spezialisierung: Drei Fachakademien unter einem Dach

Geschrieben von: Fernakademie am 5.02.2009

Die Fernakademie für Erwachsenenbildung, ein Unternehmen der Klett Gruppe, kombiniert hochwertige, staatlich zugelassene Fernlehrgänge mit umfassenden Betreuungsleistungen. Um ein Maximum an Service, Kompetenz und Qualität zu bieten, gliedert sich unser Lehrgangsangebot in 3 spezialisierte Fachakademien:

Fernakademie für Wirtschaft & Management

Die Fernakademie für Wirtschaft & Management richtet sich an alle, die ihre beruflichen Qualifikationen auf dem betriebswirtschaftlichen Sektor entwickeln möchten. Das Lehrangebot reicht beispielsweise von Betriebswirtschaftslehre über Wirtschaftssprachen bis hin zu Kursen im Bereich Personal und Management.

Fernakademie für Allgemeinbildung, Medien & Gesundheit

Die Fachakademie ist auf Schulabschlüsse, Fremdsprachenkenntnisse und Lehrgänge aus dem Gesundheitswesen spezialisiert. Auch Fernkurse im Bereich Medien und Kreativität sind im Angebot.

Fernakademie für Technik & IT

Um den Techniker- oder Meister-Abschluss zu bekommen, braucht man eine gezielte, fachliche Ausbildung, die an der Fernakademie für Technik & IT im Programm ist. Der Bereich der Informationstechnologie bietet professionelle IT-Lehrgänge wie diverse Grundlagen- und Anwenderkurse an.

Jede Akademie gründet auf speziellen Kernkompetenzen und hat ausschließlich staatlich zugelassene Fernlehrgänge im Programm. Insgesamt bieten wir die Möglichkeit, über 190 staatliche, öffentlich-rechtliche und Akademie-Abschlüsse zu erreichen.

Die Fernakademie, mit Sitz in Hamburg, besteht seit 1989 und hat ein ganz besonderes Leistungs- und Service-Paket entwickelt. Hierzu gehört der kostenlose Probemonat, die monatliche Kündbarkeit, die kostenlose Verlängerung der Studienzeit und der Fachfragen Service auch noch zwei Jahre nach Studienende.

Berufsbegleitend viel bewegen: Logistikmanagement

Geschrieben von: Euro-FH am 4.02.2009

In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML bietet die Europäische Fernhochschule Hamburg den BA-Fernstudiengang Logistikmanagement an.

Die Logistik hat sich längst zu einer Boom-Branche und Jobmaschine mit glänzenden Karrierechancen entwickelt: Daher ist die Nachfrage nach fachkundigen, kompetenten und akademisch gut ausgebildeten Fachkräften hoch. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, bietet die Europäische Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) den neuen, FIBAA-akkreditierten Fernstudiengang Logistikmanagement an. In nur 36 Monaten können die Studierenden ihren „Bachelor of Science (B.Sc.)“ berufsbegleitend per Fernstudium erlangen und werden in dieser Zeit zum kompetenten Logistikmanager mit fundiertem Fach- und Methodenwissen ausgebildet.

Der Fernstudiengang richtet sich an engagierte Berufstätige aus Industrie, Handel und Dienstleistung in der Logistik und logistiknahen Bereichen sowie an engagierte Quereinsteiger, die sich gezielt für eine Karriere in diesem Bereich qualifizieren wollen. Die Studieninhalte zeichnen sich durch einen hohen Logistikanteil von 50 Prozent aus und vermitteln fundiertes Wissen in allen relevanten Bereichen der Logistik. Zudem erlangen die Studierenden das erforderliche wirtschaftswissenschaftliche Know-how sowie die wichtigsten Schlüsselqualifikationen, um anstehende kaufmännische und unternehmerische Tätigkeiten in der Logistik optimal zu managen. Außerdem macht der Euro-FH Studiengang auch fit für internationale Aufgabenstellungen, für die die angehenden Logistiker besondere gesetzliche, organisatorische, interkulturelle und sprachliche Kenntnisse benötigen.

Wenn Sie Fragen zum Fernstudium an der Euro-FH haben, wenden Sie sich montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr direkt an unsere kostenfreie Studienberatung unter der kostenlosen Telefonnummer: 0800 / 33 44 377

Gesundheitsförderung für deutsche Wirtschaft immer wichtiger

Geschrieben von: Deutsche Hochschule für Präventation und Gesundheitsmanagement am 4.02.2009

Diese Ansicht vertrat Präventionsexperte Prof. Dr. Thomas Wessinghage, Prorektor und Referent der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement beim Eon-Forum für mehr Bewegung im Alltag. „In rund zwei Jahrzehnten werde nicht mehr für Krankenkassen die Gesundheitsförderung im Vordergrund stehen, sondern die Wirtschaft werde sich des Themas zunehmend annehmen“, heißt es dazu in einem Artikel auf www.mt-online.de, der über seinen Fachvortrag berichtet.

„Denn gesunde und zufriedene Mitarbeiter stehen bei immer größer werdendem Leistungsdruck und immer höheren Anforderungen für die Unternehmen im Vordergrund. Daher werden sich Krankenkassen, wie schon der Name sagt, um die Kranken kümmern, Unternehmen um die Gesunderhaltung ihrer Mitarbeiter“, so Professor Wessinghage.

Mehr Infos zum Thema unter www.mt-online.de/mt/lokales/minden/?cnt=2821437.

Prof. Dr. Wessinghage als Referent beim GETUP-Kongress 2009
Im Themenblock „Chancen im 2. Gesundheitsmarkt“ des GETUP-Kongress, der am 24. und 25. April 2009 im Rahmen der FIBO in Essen stattfindet, wird Präventionsexperte und Direktor der Medical Park Kliniken einen Vortrag zum Thema betriebliches Gesundheitsförderung halten. Er wird am Beispiel der Medical Park Kliniken ein Praxisbeispiel für die Umsetzung eines Gesundheitsförderungs-Konzeptes vorstellen. Auch der Arzt der Deutschen Fußball Nationalmannschaft Prof. Dr. Tim Meyer und Dr. Karsten Neumann von der Unternehmensberatung Roland Berger werden als Referenten zum aktuellen Thema sprechen und im Anschluss zur Diskussion mit den Teilnehmern bereit stehen.

Alle Infos zum Kongress unter www.getup-kongress.de

Infoveranstaltungen am 27. Februar 2009
Im Rahmen des Fernstudientages 2009 bietet die Hochschule an mehren Studienzentren Infoveranstaltungen an: Studienzentrum Köln ab 15.00 Uhr, Studienzentrum Saarbrücken ab 15.00 Uhr und Studienzentrum Leipzig ab 18.00 Uhr.

Unter folgendem Link können sich Interessenten kostenlos zu Infoveranstaltungen der Hochschule anmelden: Infoveranstaltungen 2009.

APOLLON Hochschule eröffnet virtuelles Klassenzimmer

Geschrieben von: APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft am 4.02.2009

APOLLON Fernstudium von zu Hause aus im virtuellen Klassenzimmer

APOLLON Fernstudium im virtuellen Klassenzimmer

Anfang Februar lädt die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft ihre Studierenden ins „virtuelle Klassenzimmer“ ein. Dank einer neuen Software ist es möglich, dass u. a. Fachvorträge der Fernhochschule aus Bremen via Internet auf den heimischen Computer der Zuschauer übertragen werden – und das weltweit!

Am Donnerstag, 5. Februar 2009, um 19 Uhr lädt Dr. Stefan Terkatz, Studienleiter und Geschäftsführender Gesellschafter der ADMED Health Care Unternehmensberatung, auf diesem Wege zu seinem Vortrag ein. Das Thema: „Was ändert sich in der Krankenhausfinanzierung? Auswirkungen der Finanzkrise auf den Gesundheitsmarkt“. Das virtuelle Klassenzimmer fasst 100 Plätze. Für Interessierte hat die APOLLON Hochschule für diesen Tag einige Plätze freigehalten. Wer sich bis zum 4. Februar 2009 beim Studienservice für den Online-Vortrag anmeldet, erhält einen der wenigen exklusiven Zugänge. Anmeldung unter Tel. 0180 2020369*.

Wie funktionieren die Online-Vorträge?
„Dank eines neuartigen Computerprogramms, über das wir seit Kurzem verfügen, können wir diese Art von Wissensvermittlung realisieren“, so Andrea Feddersen, Leiterin Studienorganisation. Jeder, der die Online-Vorträge anschauen möchte, setzt sich mit der Hochschule in Kontakt und erhält einen bestimmten Link, den Schlüssel zum „virtuellen Klassenzimmer“. Nach Betreten dieser Oberfläche erscheint auf dem eigenen Bildschirm eine live Videoübertragung des Referenten und z. B. eine Power Point-Präsentation. Zusätzlich zeigt ein Chatroom an, wer sich im Klassenzimmer befindet. „Für jeden, der sich auf der Seite eingeloggt hat, ist eine aktive Beteiligung möglich. Ein Moderator oder eine Moderatorin leitet den Vortrag und kann den Zuschauern das Wort erteilen“, so Feddersen. Wer eine Verständnisfrage oder eine Anmerkung hat, teilt dieses kurz im Chatroom mit und erhält dann die Möglichkeit, direkt mit dem Referenten zu sprechen. Ideal ist dafür ein Headset für den Computer, das digital vom Moderator für den Redebeitrag frei geschaltet wird. Einfache Lautsprecher reichen aus, um den Vortrag zu verfolgen. Aktive Beteiligung ist dann allerdings nur schriftlich möglich.

Innerhalb der Pilotphase 2009 plant die APOLLON Hochschule sechs solcher Fachvorträge online anzubieten. Außerdem wird es zwei Online-Informationsveranstaltungen über die Hochschule und das Fernstudium geben. Als nächste Referenten stehen u .a. bereits in den Startlöchern:

  • Lukas Heiny, Redakteur im Ressort Gesundheitswirtschaft der Financial Times Deutschland
  • Prof. Ulrich Lünemann, Studienleiter und Professor an der California State University Sacramento/USA
  • Dr. Christian Franken, Chefapotheker und Mitglied der Geschäftsleitung bei DocMorris B.V.

Vorgesehen ist außerdem, dass Studierende das neue Computerprogramm für ihre Gruppenprojekte nutzen können. So können beispielsweise Projektbesprechungen problemlos vom heimischen Arbeitsplatz aus durchgeführt und gemeinsam weitere Arbeitsschritte entwickelt werden.

Sie wünschen Informationen über die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft? Das Team des Studienservices steht Ihnen gern montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr unter der Rufnummer 0180 2020369* zur Verfügung.
*6 ct. pro Anruf/Mobilfunk abweichend

Liste: Weiterbildung auf Twitter – das Update ist fertig!

Geschrieben von: Forum DistancE-Learning - Pressestelle am 4.02.2009

Das Update ist fertig! Am 22. Januar erstmals veröffentlicht, folgt hier die überarbeitete Liste “Weiterbildung auf Twitter” – eine Zusammenstellung twitternder Hochschulen, privater Institute, E-Learning-Anbieter, Dozenten, Trainer usw.

Es werden immer mehr… Aus den Kommentaren zum Blog-Beitrag sowie den vielen Rückmeldungen auf Twitter habe ich jetzt diese Liste mit aktuell rund 70 Kontakten zusammengestellt.

Hauptkriterium für die Aufnahme ist der erkennbare Bezug zum Thema Weiterbildung im Namen, auf der verlinkten Website, in der Bio oder in den Tweets.

Wer weitere Personen oder Instiutionen weiß, die sich schwerpunktmäßig mit Weiterbildung beschäftigen und twittern, schreibe mir gern – hier einen Kommentar oder auf Twitter einen @reply oder eine DM:

Anlässlich des Fernstudientages twittere ich unter @fernstudientag.

Herzlichst
Dörte Giebel
Pressesprecherin des Forum DistancE-Learning

Weiterbildung auf Twitter

Hochschule – Institutionen, Dozenten…

  • @aback / Andrea Back, Professorin am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität
    St. Gallen mit den Schwerpunkten Knowledge Work, E-Learning und Business 2.0, Blog: www.business20.ch – und ganz neu: http://wissenswert.iwi.unisg.ch/
  • @aleana / Anke Grotlüschen, Professorin für Erwachsenenbildung an der Universität Hamburg
  • @amersch / Andre Merach, E-Learning, Web 2.0, Second Life, Immersive Education, Selbststudium, Selbstgesteuertes Lernen, Universität Bielefeld
  • @andreasauwaerte / Andreas Auwärter, Podcast-Forschender, Universität Koblenz-Landau
  • @fernschwalbe / Christina Schwalbe, Wissenschaftliche Mitarbeiterin mms MultiMedia-Studio der Universität Hamburg – http://blogs.epb.uni-hamburg.de/schwalbe/
  • @cspannagel / Christian Spannagel, Juniorprofessor am Institut für Mathematik und Informatik der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg
  • @DennisSchaeffer / Dennis Schäffer, E-Learning, Moderation & Coaching, www.Blog.Dark-Horizons.de, www.e-learning3d.de, Universität Bielefeld
  • @epush / ICT-Vernetzungs- und Integrationsprojekt der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft , Universität Hamburg – http://mms.uni-hamburg.de/blogs/epush/
  • @hainst / Stefanie Hain, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen
  • @herrmeyer / Torsten Meyer, Juniorprofessor für “Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Forschung und Lehre im Bereich Multimedia mit einem Schwerpunkt in der Didaktik der Bildenden Kunst” im Arbeitsbereich Ästhetische Bildung und Medienpädagogik, Universität Hamburg
  • @inpressulum / Marc Breidbach, PR Freelancer and Study Coordinator at a private University, Berlin
  • @jeanpol / Jean-Pol Martin, Französischdidaktiker an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • @JoachimNiemeier / Joachim Niemeier, Enterprise 2.0 Experte, Universität Stuttgart
  • @marcowiemer / Marco Wiemer, Dipl.-Informationswirt, Online-Redakteur, Online-Campus der Wilhelm Büchner Hochschule, Pfungstadt
  • @mhmk / Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK), München, Stuttgart, Hamburg
  • @mebner / Martin Ebner, e-Learning und m-Learning an der TU Graz
  • @mmsuhh / mms MultiMedia-Studio der Universität Hamburg
  • @mschiefner / Mandy Schiefner, stellvertretende Leiterin Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik, Universität Zürich
  • @OpenUniversity / The Open University (OU) is the United Kingdom’s only university dedicated to distance learning -> wird von vielen in Deutschland genutzt!
  • @pgrell / Petra Grell, Juniorprofessur für Medien und lebenslanges Lernen an der Universität Potsdam – http://www.uni-potsdam.de/db/grellblog/
  • @ralfa / Ralf Appelt, MultiMedia Lab Universität Hamburg, Student des internationalen MA Programms ePedagogy Design, Blog: “teaching – learning – media
  • @schmitz / Bernd Schmitz, Multimediadozent für Medienwirtschaft an der Rheinischen Fachhochschule Köln, Leiter Hochschulmarketing für Bayer
  • @sociallearning / E-Learning an der TU Graz
  • @studyonline / StudyOnline – der Online-Campus der Wilhelm Büchner Hochschule – Private Fernhochschule Darmstadt
  • @tp_da / Thomas Pleil, Teaching PR at Darmstadt University of Appl. Scs., Darmstadt
  • @uniwitten / Initiative der Studierenden an der Uni Witten/Herdecke
  • @wilhembuechner / Wilhelm Büchner Hochschule – Private Fernhochschule Darmstadt

Subakademische Weiterbildung – Anbieter, Tutoren, Trainer…

Lernende, Studierende, Promovierende…

  • @autopoiet / Sebastian Plönges, (Erziehungswissenschaft, Philosophie, Geschichtswissenschaft), studentischer Mitarbeiter im *mms, MultiMediaStudio der Uni Hamburg
  • @chbeer / Christian B., Dokotand an der Universität Hamburg und Lehrer mit eigenem Blog
  • @chillie_ / Chillie, Fernstudent an der Hamburger Fernhochschule (HFH), Bayreuth
  • @gophi / Jana Hochberg, Promotion im Bereich der Internetforschung an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • @jonas28 / Jonas, Bio: selbstständiger, studierender, bloggender, webzweinulliger drupalist und “digital native mit Migrationshintergrund”
  • @mijoe / Michael Jörg, Fernstudent an der Wilhelm Büchner Hochschule Blog “mein fernstudium zum bachelor of science in angewandter informatik” http://joergs.com/mijoe/
  • @robert_j / Robert Janiszewsky, Fernstudent an der Wilhelm Büchner Hochschule (Medieninformatik)
  • @sontom / sontom, Bio: translation, distance learning, fun

Multiplikatoren – Verbände, Netzwerke, Journalisten, Blogger…

Sonstiges – Verlage, Jobbörsen…

Ergänzungen bitte per Kommentar oder Tweet/Direct Message an @fernstudientag oder @dieGoerelebt – danke!

Fernstudium-Infos.de aktuell – Ausgabe 69

Geschrieben von: fernstudium-infos.de am 4.02.2009

Liebe Fernstudium-Interessierte,

herzlich willkommen zur neuen Ausgabe von Fernstudium-Infos.de aktuell – einem kostenlosen Service von Fernstudium-Infos.de und der Fernstudium Rundschau.

Anmeldung und Archiv auf Fernstudium-Infos.de.

Top-News:

Fernstudientag am 27. Februar 2009

- Offizielle Homepage des Fernstudientages
- Übersicht über alle Aktionen
- Virtuelle Veranstaltungen am Fernstudientag
- Fachkongress
- Twitter-Feed

Fernstudium-Infos.de intern:

Mann beißt Hund: Pressearbeit für Fernstudium-Infos.de: Die Kommunikationsagentur “Mann beißt Hund” aus Hamburg wird Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K. künftig bei der Pressearbeit unterstützen und das Pressebüro bereitstellen (weiter lesen).

- Top Suchbegriffe der letzen 30 Tage

Allgemeine Themen rund um das Fernstudium:

Unternehmen investieren trotz Wirtschaftskrise in die Weiterbildung: forsa-Umfrage belegt: Etats für innerbetriebliche Qualifizierungsmaßnahmen werden nur selten gekürzt (weiter lesen).

LEARNTEC und didacta – Bildungsmessen im Februar: Der Februar 2009 steht ganz im Zeichen der Weiterbildung – für das Thema Fernstudium mit dem Highlight Fernstudientag am 27.02., aber auch in den ersten beiden Februarwochen mit zwei wichtigen Messen rund um das Thema Bildung (weiter lesen).

BAföG für Vollzeit-Fernstudenten: Die AG-F (Arbeitsgemeinschaft für das Fernstudium an Hochschulen) berichtet über die Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP (weiter lesen).

Coaching für Fernstudenten: Andrea Wistuba, Fernstudium-Absolventin und Inhaberin von Premium Consulting Concepts in Hamburg bietet ein Beratungs-Konzept für Fernstudenten an (weiter lesen).

Weiterbildungs-Twitter: Dörte Giebel, Pressesprecherin des Verbandes Forum DistancE-Learning hat im Blog zum Fernstudientag eine Liste von Twitter-Nutzern veröffentlicht, die aus den Bereichen Weiterbildung/Fernstudium/E-Learning kommen (weiter lesen).

Neuigkeiten zu einzelnen Anbietern:

AFW Wirtschaftsakademie Bad Harzburg

Projektwissen für Krisenprojekte im Eiltempo erwerben: Führungs- und Fachkräfte in Wirtschaft und Verwaltung, die auf die aktuelle Wirtschaftskrise reagieren, im Eiltempo krisengerechte Prozesse und Produkte realisieren müssen und denen gleichsam über Nacht Krisenprojekte übertragen werden, können jetzt in kürzester Frist umfassendes Projektwissen erwerben (weiter lesen).

AKAD Privat-Hochschulen

Kostenfreier Online-Sprachtest: Wer in kurzer Zeit das Niveau seiner Englisch-Kenntnisse testen will, kann dies nun schnell, einfach und kostenfrei tun: Die AKAD Privat-Hochschulen bieten einen von Sprachwissenschaftlern entwickelten online-Test an (weiter lesen).

Akademie für ganzheitliche Lebens- und Heilweisen (ALH)

Fernlehrgang Fußfachpfleger: Der Fernlehrgang „Fußfachpfleger/in“ der Akademie für ganzheitliche Lebens- und Heilweisen (ALH) vermittelt umfassendes medizinisches und kosmetisches Fachwissen (weiter lesen).
(mehr…)

Wirtschaftskrise: Weiterbildungsetats unangetastet!

Geschrieben von: ILS Institut für Lernsysteme am 2.02.2009

forsa-Umfrage belegt: Etats für innerbetriebliche Qualifizierungsmaßnahmen werden nur selten gekürzt

Für das laufende Jahr 2009 planen Personalverantwortliche in deutschen Unternehmen keine gravierenden Kürzungen ihrer Weiterbildungsetats – im Gegenteil: In 56 Prozent der Betriebe mit mehr als 150 Mitarbeitern bleibt das Budget für innerbetriebliche Qualifizierungsmaßnahmen unverändert zum Vorjahr, zwölf Prozent planen sogar eine Erhöhung ihres Weiterbildungsetats. Dies ist das Ergebnis der repräsentativen forsa-Studie unter Arbeitgebern im Auftrag des ILS (Institut für Lernsysteme) und der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH), deren Ergebnisse den beiden Instituten seit heute vorliegen. Demnach geben lediglich 10 Prozent der Befragten an, für 2009 Kürzungen im Weiterbildungsetat vorzunehmen.

Welche Pläne haben Personalchefs 2009 angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise für den Weiterbildungsetat ihres Unternehmens?

forsa-Umfrage belegt: Etats für innerbetriebliche Qualifizierungsmaßnahmen werden nur selten gekürzt. Quelle: forsa/ILS/Euro-FH 2009

heute hohes Gut.“ Das ILS, Deutschlands größte Fernschule, erlebt angesichts der Wirtschaftskrise eine gesteigerte Nachfrage nach Fortbildungen per Fernstudium – mit einem Anmeldeplus von rund 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen setzen zunehmend auf die flexible Weiterbildungsmethode.

Die repräsentative Umfrage unter Arbeitgebern zu verschiedenen Aspekten der berufsbegleitenden Weiterbildung führen ILS und Euro-FH bereits im vierten Jahr in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut forsa durch. Befragt werden jährlich 300 Personalverantwortliche in Unternehmen mit mehr als 150 Mitarbeitern. Schwerpunkte der Studie sind in diesem Jahr unter anderem die Bedeutung der Eigeninitiative von Mitarbeitern in punkto Weiterbildung, die Akzeptanz von Fernlehrgängen als Mitarbeiterqualifikation sowie die Bewertungskriterien für Hochschulabschlüsse.

Die vollständigen Ergebnisse der forsa-Studie werden am 2. März 2009 veröffentlicht und können dann im Internet auf www.ils.de und www.Euro-FH.de kostenlos heruntergeladen werden – inklusive vieler Auswertungen und Grafiken.

Ausführliche Informationen zu den Möglichkeiten, per Fernlernen die eigene Karriere anzukurbeln, gibt es bei der ILS-Studienberatung montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 / 123 44 77 sowie bei der Studienberatung der Euro-FH montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 / 33 44 377. Unternehmen, die sich für flexible Mitarbeiterqualifikationen per Fernlehrgang oder Fernstudium interessieren, wenden sich direkt an den Senior Projektmanager ILS Professional, Rainer Paetsch, unter Telefon 040 / 675 70 55.

Quelle: ILS-Pressemeldung

Ihre Arbeitsmarktperspektive als Ernährungs- oder Gesundheitsberater/in

Geschrieben von: FORUM Berufsbildung am 2.02.2009

 

Außerhalb der traditionellen Gesundheitsversorgung über Krankenhäuser, Arztpraxen oder Pflegeheime findet man immer mehr Initiativen, Vereine oder Selbstständige, die sich im weiten Feld der Gesundheitsbranche engagieren und etablieren. Gesundheitsberater, -trainer, Ernährungscoaches, Personal Trainer oder Entspannungspädagogen sind neue Berufsprofile mit einem breiten Spektrum an Betätigungsmöglichkeiten.

 

Das Gesundheitswesen wird völlig umstrukturiert. Leistungen werden gestrichen oder müssen zunehmend in Form von  IGEL-Leistungen selbst bezahlt werden. Dem gegenüber stehen ein Heer chronisch kranker Menschen und die rapide Alterung der Gesellschaft. Es bleibt dem Einzelnen kaum etwas anderes übrig, als Gesundheitsvorsorge in die eigene Hand zu nehmen.

Die Ausgaben für Erhaltung und Wiederherstellung von Gesundheit steigen. Damit einher geht der Wellness- und Fitness-Markt. Auch hier bietet sich ein großes Berufspotenzial für Interessierte.

Zurzeit sind die Berufe als Gesundheitsberater und Ernährungscoach eher auf eine Selbstständigkeit bzw. eine Teilselbstständigkeit ausgelegt. Die Tätigkeiten haben rein präventiven Charakter zur Förderung und Erhaltung von Gesundheit und der Vermittlung von Gesundheitswissen, da Diagnosestellung, Behandlung oder Linderung von Leiden und Krankheiten  ausschließlich Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten ist.

Die Möglichkeiten sind breit gefächert:

o        Kurse in Zusammenarbeit mit Ärzten, Apothekern oder Psychologen, zu Themen wie „Gesund abnehmen“, „Gesund und schmackhaft essen“, „Vollwerternährung“

o        eine Selbstständigkeit in Form einer Vollwert-Kochschule, eines Vollwert-Catering-Service, eines Bio-Bistros oder Gesundheitsrestaurants

o        Betreuung von Gesundheitsprogrammen für Mitarbeiter in Firmen

o        Online-Ernährungsberatungen

o        Beratende und ergänzende Tätigkeit bei Sportvereinen, in Fitnessstudios oder Selbsthilfegruppen

o        Zusammenarbeit mit Bioläden oder Biogärtnereien

o        Ernährungskurse an Schulen, Volkshochschulen

Je nach Vorbildung, z.B. einem staatlich anerkannten medizinischen Abschluss oder einem Abschluss als Yoga- oder Qi Gong-Lehrer, ist auch die Zusammenarbeit mit Krankenkassen möglich.

 Nähere Informationen finden Sie unter www.forum-berufsbildung.de/fernstudium.0118.html